Unterstützungskredite COVID 19 Kredit und COVID 19 Kredit Plus

27 März 2020

Am 25. März 2020 hat der Bundesrat die Verordnung zur Gewährung von Krediten und Solidarbürgschaften in Folge des Coronavirus verabschiedet.

Diese regelt die Vergabe der Kredite, welche ab dem 26. März 2020 beantragt werden können. Es werden Gelder zugesprochen in Höhe von maximal 10% des Jahresumsatzes bzw. maximal CHF 20 Millionen. Kredite bis CHF 500'000, zu aktuell 0.00% verzinst, werden zu 100% durch den Bund verbürgt. Diese Kredite werden innert wenigen Stunden nach Einreichen des Antrages ausbezahlt und sind innert 60 Monaten zu amortisieren.

Kredite über CHF 500'000 werden einer Kreditprüfung unterzogen.

Der Bund hat unter covid19.easygov.swiss die aktuell gültigen Informationen und Formulare zusammengestellt.

Direkt zum Formular Kreditvereinbarung COVID-19-Kredit bis CHF 500'000

Direkt zum Formular Kreditvereinbarung COVID-19-Kredit Plus über CHF 500'000

Achtung: JavaScript muss aktiviert sein!

Sie finden unten eine Liste ausgewählter Banken, die COVID-19-Kredite gewähren.

Brauchen Sie Unterstützung beim Ausfüllen der erforderlichen Formulare?
Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns.  

Massnahmen im Bereich der Beruflichen Vorsorge

Arbeitgeber dürfen vorübergehend die geäufneten Arbeitgeberbeitragsreserven für die Bezahlung der Arbeitnehmerbeiträge verwenden (Vergütung von Arbeitnehmerbeiträgen aus Arbeitgeberbeitragsreserven).

Zahlungserleichterungen bei der direkten Bundessteuer

Für alle natürlichen und juristischen Personen wird bei Steuerforderungen auf die Erhebung von Verzugszinsen verzichtet, wenn die Steuerforderung im Zeitraum zwischen dem 1. März 2020 und 31. Dezember 2020 fällig geworden ist. Der Verzicht auf den Verzugszins ist befristet bis zum 31. Dezember 2020.

Provisorische Rechnungen können gestundet werden.

Gesuche sind an die kantonalen Steuerverwaltungen zu senden.

Zahlungserleichterungen bei den Kantons- und Gemeindesteuern

Zahlungsfristen definitiver Steuerrechnungen können mittels Gesuch erstreckt werden oder es werden Ratenzahlungen gewährt. Betroffene Unternehmen oder Privatpersonen sind gebeten sich an das zuständige Steueramt zu wenden.

Aufschub Abgabefristen Steuererklärungen Natürliche Personen

Die ordentliche Frist zur Einreichung der Steuererklärung 2019 wurde für die gesamte Bevölkerung auf den 31. Mai 2020 erstreckt. Manche Kantone gewähren sogar längere Fristen. Wir empfehlen Ihnen, sich direkt auf die Homepage der kantonalen Steuerverwaltung Ihres Wohnkantons zu informieren.

Zahlungsaufschub bei Sozialversicherungsbeiträgen

Den von der Krise betroffenen Unternehmen kann ein vorübergehender, zinsloser Zahlungsaufschub für die Beiträge an die Sozialversicherungen (AHV/IV/EO/ALV) gewährt werden. Die Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, die Höhe der regelmässigen Akontobeiträge an die AHV/IV/EO/ALV anpassen zu lassen, wenn die Summe ihrer Löhne wesentlich gesunken ist. Dasselbe gilt für Selbstständige, deren Umsätze eingebrochen sind. Zuständig für die Prüfung der Zahlungsaufschübe und der Reduktion der Akontobeiträge sind die AHV-Ausgleichskassen.

MWST

Zwischen dem 21. März 2020 und 31. Dezember 2020 werden auf offenen MWST-Schulden keine Verzugszinsen erhoben. 

*
Bleiben Sie informiert und lesen Sie die Medienmitteilungen des Bundesrates.
Diese können hier nachgelesen werden.
*

Sie wollen einen Unterstützungskredit beantragen und brauchen dabei Unterstützung?
Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns. Auch Nichtkunden der reoplan Gruppe sind willkommen.
Wir sind gerne für Sie da.

Standort Bern: +41 (0)31 370 13 13

Standort Thun: +41 (0)33 223 70 00

Standort Zürich: +41 (0)43 255 15 45

Autoren